Itzehoe – Eine Stadt für die Menschen

Liebe Itzehoer*innen,

unsere Stadt soll noch lebenswerter werden, dafür trete ich als Bürgermeister- Kandidat an.

Ich hoffe auf Ihre Stimme und Unterstützung für Itzehoe, eine Stadt für die Menschen.

Ihr,

Manfred SallachBürgermeister Kandidat

Meine Ziele

Verkehrswende

Itzehoe braucht eine Verkehrswende.
Weniger Autos, dafür mehr Fahrradverkehr und einen besseren, flexiblen ÖPNV.

Damit Sie sich in der Innenstadt wohl fühlen brauchen wir eine familienfreundliche, vitale Stadt. Sichere Plätze zum Entspannen, Spielen und Bummeln zu schaffen, liegt mir am Herzen. Dort finden Geschäftsleute gute Möglichkeiten ihre Leistungen anzubieten. Vielfältige gastronomische Angebote und Plätze, die zum sich treffen anregen, steigern das positive Lebensgefühl.

Kommunikation

Meine erste Aufgabe als Bürgermeister wird es sein, das Zusammenleben miteinander und das Verständnis füreinander zu stärken.

Ich kann gut zuhören und vermitteln. Die Kommunikation zwischen Politik, Verwaltung und Bürger*innen kann deutlich verbessert werden. Gerade innerhalb des Rathauses sind reibungsloser Informationsaustausch und ein produktives Arbeitsumfeld wichtig. Motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Grundlage jeder guten Verwaltung. Gute Kommunikation ist wichtig für gute Politik. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Vereinen, Interessengruppen, Institutionen, Kommunen und dem Kreises Steinburg werde ich verstärken.

Bildung

Itzehoe ist ein etablierter Bildungsstandort. Solide Bildung ist ein Grundbaustein für innovative Wirtschaftsförderung. Wir können aber mehr machen, um weitere Bildungsangebote zu schaffen.

Etwa dadurch, eine Fachhochschule in Itzehoe zu bekommen und den vorhandenen Forschungsstandort zu stärken.

Dazu gehört für mich auch, die Kultur, den Kulturraum mit seiner Jugendkultur und Plätze zur Begegnung für echtes soziales Miteinander zu fördern. Hierzu ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den vielen Vereinen in und um Itzehoe zu leisten. Denn diese bieten wertvolle Jugend- und Integrationsarbeit.

Einen wichtige Aufgabe als Bürgermeister ist es, das Zusammenleben von alteingesessenen Itzehoer*innen und Neubürger*innen jeglicher Nationalität zu fördern.

Energiewende

Klimaschutz können wir gemeinsam durch eine Energiewende in Itzehoe voranbringen.

Als Ingenieur der Elektrotechnik liegt es mir am Herzen, die Energieversorgung so nah wie möglich an die Verbraucher*innen  heran zu bringen. Wo es möglich ist sollte elektrische Energie und Heizenergie direkt, nachhaltig und ökologisch am Wohnhaus erzeugt werden. Die technischen Möglichkeiten dazu will ich vorantreiben. Organisatorisch könnten wir Itzehoer*innen dabei auf unsere guten Stadtwerke vertrauen. Hier möchte ich besonders schnell vorankommen, um Itzehoe Klimaneutral gestalten zu können. Mit Mut, Ideen und Konzentration auf das Wichtige können wir dieses schon vor 2035 schaffen.

Wohnungen

Wir brauchen bezahlbare Wohnungen, die wo immer möglich auch für Menschen mit Behinderung geeignet sind.

Umweltgerechtes, soziales Bauen in Form von Mehrgenerationen-Häusern ist ein guter Weg. Quartierslösungen mit Niedrigenergiehäusern aus umweltverträglichen Baustoffen und mit regenerativer Energieversorgung.

Dieses ist technisch möglich, ökonomisch sinnvoll und ökologisch unabdingbar. Ich werde alles dafür tun, dass wir es auch politisch durchsetzen können.

Wirtschaftskraft

Die Wirtschaftskraft Itzehoes erhalten und steigern können wir zum einen im Bildungs- und Forschungssektor.

Zum anderen gibt es große Chancen in der verstärkten Regionalisierung der Wirtschaftskreisläufe. Wenn immer mehr Produkte und Dienste aus der Region stammen, fühlt sich das nicht nur gut an, es hat auch direkten Einfluss auf den Klimaschutz. Eine innerstädtische Wirtschaft mit attraktiver Stadtteilversorgung fördert lokale Unternehmer*innen und steigert die persönliche Lebensqualität.

Digitalisierung

Nicht zuletzt ist das Thema der Digitalisierung noch lange nicht zufriedenstellend gelöst.

In Itzehoe braucht es wesentlich mehr Orte, an denen Jede*r freien Internet Zugang per WLAN nutzen kann. Die Nutzung digitaler Bildungsmöglichkeiten muss allen Schüler*innen unabhängig von der eigenen finanziellen Situation ermöglicht werden.