lass uns drüber reden

Auf dem Weg in das Rathaus Itzehoe
Sonntag, 17. Januar 2021 | Geschrieben von: msallach

Städtebauförderung vom Land für Itzehoe

Radwegkonzept in Itzehoe mit Hilfe der Städtebauförderung möglich
Unser Weg zur fahrradfreundlichen Stadt

Itzehoe kann sich auf 2,0 Millionen Euro aus der Städtebauförderung des Landes freuen. Das ist eine gute Nachricht, denn damit können nicht nur die Fußgängerzone und die Moltkestraße endlich umgestaltet werden.
Unser grüner Weg, mit mir als Bürgermeister, wäre es einen Teil des Geldes in die Radwegsanierung und Fahrradfreundlichkeit der Stadt zu investieren und somit den Plan der Tiefbauabteilung voran zu treiben.

Denn der Plan, den die Tiefbauabteilung seit 2016 bezüglich einer fahrradfreundlichen Stadt Itzehoe verfolgt, dauert entschieden zu lange.
Dieser Plan ist auf 10 Jahre angelegt und wird somit erst 2026 umgesetzt sein.
Bei einem so dringenden Thema wie der Luftschadstoff Minimierung durch weniger MIV (Motorisierten Individualverkehr) dürfen wir uns nicht so viel Zeit lassen.

Wenn ein Teil der Städtebauförderung in das bestehende Radfahrkonzept fließt, schaffen wir Lebensqualität und Sicherheit für unsere Bürger*innen und schützen die Umwelt.

Mein Konzept dazu lautet;
Mehr Rad-Parkplätze in der Innenstadt, breite, gute Radwege und/oder Schutzstreifen und durchgängige Fahrradwege auf den sechs Fahrrad-Achsen der Planer.

Ein wichtiges Anliegen sehe ich in die zeitnahe Umsetzung der Maßnahmen, zur Entschärfung der bekannten Unfallschwerpunkte in Itzehoe an denen Radfahrer*innen oder Fußgänger*innen vermehrt betroffen sind.
Ein zentraler Schwerpunkt ist der Kreisverkehr am Adler. Hier kommt es immer wieder zu Unfällen mit Radfahrer*innen. Dies zeigen auch meine eigenen Erfahrungen; auf dem Weg zur Berufsschule wurde dort im letzten Jahr zweifach beinahe angefahren und konnte nur durch eine Notbremsung dem Zusammenstoß entgehen.

Als Radfahrende werden wir im täglichen Straßenverkehr häufig schwer wahrgenommen und auf politischer Ebene werden unsere Belange nicht ernst genug genommen.

In diesem Sinne, mit freundlichen Grüßen,
Manfred Sallach


Manfred Sallach

Meine Familie und ich leben seit über zwanzig Jahren im Kreis Steinburg. Jetzt in Itzehoe. Ich bin politisch bei den Grünen aktiv, arbeite hauptsächlich als Lehrer und engagiere mich für Entwicklungsarbeit zusammen mit dem SES Bonn. Zusätzlich pflege ich Partnerschaften zu Tansania um die dortige Entwicklung zu unterstützen. Meine Interessen sind der Energiewandel und damit auch die Elektromobilität.