lass uns drüber reden

Auf dem Weg in das Rathaus Itzehoe
Donnerstag, 25. Februar 2021 | Geschrieben von: msallach

Stadtspaziergang mit dem Rad

oder auch Fahrradtour durch Itzehoe, beides trifft für den letzten Sonntag zu.
Bei schönstem Sonnenschein und angenehm milden Temperaturen hat mir Kalle Zander, der Grüne Ratsfraktion-Vorsitzende, weitere Einblicke in die Stadt gegeben.
Nachdem die Luft in die Reifen gepumpt war konnten wir in Richtung Alsen-Gelände starten. Die Pläne für die Nutzung der Industrie Brache werden schon lange diskutiert. Ob die Polizei dort bauen wird und ob ein Campus Alsen neben weiteren Büroflächen entstehen kann ist noch lange nicht entschieden. Wie immer gibt es viele Meinungen und Befindlichkeiten, aber auch klare wirtschaftliche Interessen der ansässigen Investoren. Hier müssen viele Gespräche zu den besten Lösungen für uns Itzehoer*innen führen.
Wichtig ist mir, dass die auf planet alsen etablierte Kulturszene erhalten oder ausgebaut wird. Das alte Alsen Gelände ist aus meiner Sicht gut geeignet für kulturelle und sportliche Veranstaltungen. Besonders freute mich, dass wir direkt Kontakt zur Sprayer Szene knüpfen konnten.
Weiter ging es durch Wellenkamp, einem Stadtteil Itzehoes, den viele Itzehoer*innen oft nicht kennen. Immer noch in der Diskussion, obwohl im Rat schon beschlossen, ist das neue Versorgungszentrum direkt neben der Autobahnbrücke.
Wellenkamp ist, wie mir scheint, ein attraktives Wohngebiet. Viele Mehrfamilienhäuser sind schon saniert worden und fallen durch frische Fassaden besonders auf. Das Gewerbegebet stellt zwar einen großen Flächenanteil dar, passt sich aber in die Wohnbebauung rund herum ein.
Durch Breitenburg, Kremperheide und Nordoe fuhren wir, vorbei an dem Tempel von Nordoe, weiter zur Stör.
Die VHS in ihrem attraktiven Gebäude ist eine wichtige Institution für Stadt und Kreis. Ich würde gerne Gespräche führen, ob mittelfristig eine Standortverlegung in die Innenstadt sinnvoll sein kann. Einerseits liegt das Gebäude schön an der Stör und bietet kurze Wege aus z.B. Wellenkamp an. Andererseits kann ich mir vorstellen, das eine Nähe zum ZOB und Bahnhof noch weitere Bürger*nnen animiert, sich dort weiter zu bilden.
Zurück dann über den neugestalteten Radweg über die Bahnhofstraße in Richtung Heimat nach Tegelhörn.
Drei Stunden und etliche Kilometer später genoss ich dann eine Ruhepause zusammen mit meiner Frau Beatrix auf dem Sofa. Anschließend fand dann, wie so oft Sonntags abends die Sitzung der Grünen Kreistagsfraktion statt. Auch in Pandemie-Zeiten sind die Kreis-Ausschusssitzungen gut vor und nach zu bereiten. Erst durch meine Tätigkeit als Kreistagsmitglied durfte ich erfahren, wie viele wichtige Entscheidungen im Kreistag für unsere Region und somit auch für Itzehoe getroffen werden. Und immer sind wir Bürger*innen direkt betroffen.
Als Bürgermeister würde ich deshalb aktiv an Itzehoe, einer Stadt für die Menschen arbeiten können und die Stadt-Ratsversammlung dabei aktiv unterstützen.


Manfred Sallach

Meine Familie und ich leben seit über zwanzig Jahren im Kreis Steinburg. Jetzt in Itzehoe. Ich bin politisch bei den Grünen aktiv, arbeite hauptsächlich als Lehrer und engagiere mich für Entwicklungsarbeit zusammen mit dem SES Bonn. Zusätzlich pflege ich Partnerschaften zu Tansania um die dortige Entwicklung zu unterstützen. Meine Interessen sind der Energiewandel und damit auch die Elektromobilität.